Corona-Krise: Auswirkungen auf die Psyche

Auswirkungen der Corona-Krise auf die Psyche: Erkenntnisse aus dem EAP-Beratungsdienst

ICAS behandelte zwischen dem 1. Februar und dem 31. Juli 2020 38% mehr Fälle als im gleichen Vorjahreszeitraum. Zu Beginn der Pandemie herrschten rechtliche Fragen zu Themen wie Annullation von Reisen und Flügen oder Kurzarbeit vor. Nach kurzer Zeit wurde jedoch ein starker Anstieg des Stress-Levels und eine deutliche Zunahme von gesundheitsbelastenden Themen registriert. Gründe dafür waren:

  • die Veränderung der gewohnten Strukturen durch den Lockdown (Home Office, Fernunterricht, Kinderbetreuung usw.)
  • die Sorge um Familienangehörige und Freunde, die zur Risikogruppe gehören
  • das Fehlen von ausgleichenden Tätigkeiten wie Sport, Freunde treffen und anderen Freizeitaktivitäten
  • Beziehungsprobleme
  • Einsamkeit, fehlender Austausch, Isolation
  • existentielle Ängste bedingt durch Kurzarbeit und der drohenden Wirtschaftskrise mit Restrukturierungen und Entlassungen
  • Suchtprobleme, insbesondere Alkoholkonsum

Es erstaunt nicht, dass die Leistungsfähigkeit aufgrund der Belastungen, welche die Pandemie mit sich brachte, deutlich abnahm. Nur noch 76% aller Anrufenden fühlten sich in ihrer Leistungsfähigkeit nicht eingeschränkt. Im Vorjahr lag dieser Wert noch bei 86%.

Auch Führungskräfte suchten vermehrt Unterstützung, denn neben den persönlichen Belastungen, die die Krise mit sich brachte, der hohen Arbeitslast und der gestiegenen organisatorischen Anforderungen aufgrund von Home Office, Sicherheitsmaßnahmen etc., mussten sich die meisten Vorgesetzten von einem Tag auf den anderen neue Skills für das Führen auf Distanz aneignen und auf den vermehrten Einsatz elektronischer Kommunikations-Tools umstellen.

EAP-Services bieten wichtige Unterstützung

Psychische Belastungen und Ängste müssen jederzeit, aber vor allem jetzt in der Krise, ernst genommen werden, denn sie verursachen einen erheblichen Produktivitätsschwund mit schwerwiegenden Folgen für Unternehmen und Gesellschaft. Krankheitsbedingte Absenzen wegen psychischer Erkrankungen sind gemäß Zahlen der Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren bereits um 35% gestiegen – und das schon vor der Pandemie.

Eine der wichtigsten Investitionen, die ein Unternehmen in der aktuellen Situation tätigen kann, sind Lösungen, die Mitarbeitende gezielt in ihren Stressbelastungen unterstützen. Ein EAP-Service, wie ICAS ihn anbietet, ermöglicht Mitarbeitenden und Führungskräften, frühzeitig negative und leistungseinschränkende Entwicklungen wahrzunehmen und eine wirksame Unterstützung zu erhalten.

Kontaktieren Sie uns unter info@icas.ch oder 044 878 30 00

Weitere Informationen zu den ICAS EAP Services: www.icas.ch


Webdesign by Multi Digital