News

Nestlé Schweiz beschleunigt Programm zur Frauenförderung

Nestlé Schweiz will das Engagement für Mitarbeiterinnen verstärken. Das geschieht in Übereinstimmung mit den Verpflichtungen der Nestlé-Gruppe, den Frauenanteil bei Senior Leadership Positionen bis 2022 signifikant zu erhöhen.
08. März 2019 Michaela Geiger

Muriel Lienau, CEO von Nestlé Schweiz, ist eine leidenschaftliche Befürworterin von Diversität in Unternehmen. Gerade für einen Konsumgüterkonzern wie Nestlé seien Frauen in Kaderpositionen schlicht eine Notwendigkeit, die unterschiedlichen Führungsstile eine Bereicherung, sagt sie. 

Als globales und multikulturelles Unternehmen ist Nestlé bestrebt, eine Unternehmenskultur, ein Umfeld und eine Führungsstruktur zu schaffen, die gleiche Chancen für alle bietet. Vielfalt und Inklusion sind Teil der Unternehmenswerte, die auf gegenseitigem Respekt beruhen. Gleichstellung, Frauenrechte, universelle Bildung für Frauen und Mädchen sowie Empowerment der Frauen sind zudem wesentliche Elemente des Credos der gemeinsamen Wertschöpfung, die Nestlé für das Unternehmen und die Gesellschaft anstrebt.

Für Muriel Lienau, CEO von Nestlé Schweiz, ist klar: Unternehmen, die wie Nestlé auf Diversität und Inklusion setzen, können nur gewinnen. Deshalb befürwortet sie einerseits eine grosse Vielfalt an Nationalitäten, Ausbildungen und Führungsmodellen, andererseits aber auch eine möglichst ausgewogene Mischung aus Männern und Frauen, und das auf allen Ebenen.

 

Mentoring- und Coaching-Programme für Frauen

Im Rahmen des Programms «Women on the move» werden weibliche Talente bei Nestlé Schweiz in internen Mentoring- und Coaching-Programmen zudem gezielt auf verantwortungsvolle Positionen im Unternehmen vorbereitet. Ausserdem sind die Grundsätze der Gleichstellung in alle Personalpraktiken wie Einstellung, Nachfolgeplanung und Beförderung integriert.

 

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit

Lienau setzt sich auch für die gleiche Bezahlung von Mann und Frau und die Verringerung des geschlechtsspezifischen Lohngefälles ein. Schon heute liegen die Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern bei Nestlé Schweiz in vergleichbaren Positionen deutlich unterhalb der in der Schweiz festgelegten Toleranzschwelle. Lienau will sie weiter verringern.

 

Gleiche Karrieremöglichkeiten für alle

Nestlé Schweiz will nicht nur eine Führungsstruktur schaffen, die gleiche Karrieremöglichkeiten für alle bietet, sondern auch ein familienfreundliches Arbeitsumfeld fördern. Dazu gehören flexible Arbeitszeiten (z.B. Gleitzeit, nach Möglichkeit Teilzeit oder Job-Sharing) sowie die Möglichkeit, an anderen Standorten als im Büro zu arbeiten (z.B. Home Office) oder eine Karrierepause einzuschalten (z.B. Sabbatical, Familienpause). Das Arbeitszeitmodell wird in Absprache mit den direkten Vorgesetzten und der Personalabteilung von Fall zu Fall geregelt und den individuellen und familiären Umständen so gut als möglich angepasst. Selbst ein Direktionsmitglied arbeitet zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie in Teilzeit.

Ein wichtiges Element dieser Strategie ist die Kooperation mit lokalen Kindertagesstätten und die Zusammenarbeit mit einem Service für Mitarbeitende, der eine Reihe von Dienstleistungen im Bereich der Vereinbarkeit von Beruf und Familie anbietet.  Denn die schönsten Konzepte nützen nichts, wenn den Müttern und Vätern keine Betreuungsangebote zur Verfügung stehen, welche die Vereinbarkeit von Beruf und Familie konkret ermöglichen.

 

Auszeichnung mit dem Gleichstellungspreis des Magazins «BILAN»

Für die Summe aller Initiativen wurde Nestlé 2018 im Rahmen der Auszeichnung der besten Arbeitgeber der Westschweiz mit dem Gleichstellungspreis des Magazins «BILAN» ausgezeichnet. Der Preis wird von der Conférence romande de l’égalité (www.egalite.ch) verliehen. Zu den Kriterien gehören der Aufbau betrieblicher Kindertagesstätten, die Genehmigung von Teilzeitarbeit auch in Führungspositionen und ein hoher Frauenanteil unter den Führungskräften.


Webdesign by Multi Digital