News

Diversity-Gütesiegel für elf Unternehmen in der Schweiz

Mit dem Swiss LGBTI-Label wird mehr Bewusstsein für Diversität und Inklusion in Unternehmen und Organisationen geschaffen: Elf Firmen und Organisationen wurde kürzlich neu ausgezeichnet.
26. März 2020 - PD/MIG

Alle ausgezeichneten Unternehmen und Organisationen erfüllen die Anforderungen, um das Swiss LGBTI-Label zu tragen: Sie leben eine Kultur der Offenheit, Inklusion und Wertschätzung gegenüber ihren LGBTI-Mitarbeitenden.

Die Arbeit hinter dem Swiss LGBTI-Label ist ein Gemeinschaftswerk von Menschen und Unternehmen bzw. Organisationen, die sich für eine diskriminierungsfreie Arbeitswelt engagieren. Sexuelle Orientierung und geschlechtliche Identität haben Relevanz – in der Gesellschaft und somit auch am Arbeitsplatz. Viele innovative Unternehmen und Organisationen sehen in der Vielfalt der Belegschaft / Teams einen Erfolgsfaktor. Denn nur in einem offenen und wertschätzenden Arbeitsumfeld können Talente aktiviert und Energien voll ausgeschöpft werden.

Verschiedene Studien (Universität Genf, 2015; Berner Fachhochschule, 2017, Institut für Diversity- und Antidiskriminierungsforschung Köln, 2017) zeigen auf, dass ein professionell geführtes Diversity- und Inklusion Management (DIM) innerhalb eines Unternehmens bzw. einer Organisation für dessen/deren Erfolg mitentscheidend ist. Je offener eine Kultur – geprägt durch die Führung – LGBTI-Menschen aufnimmt und unterstützt, desto mehr fühlen sich diesem Unternehmen verbunden was sich wiederum positiv auf die Arbeitsleistung auswirkt. Eine offene Unternehmenskultur zieht Talente an.

 

Gradmesser der offenen Arbeitskultur

Das Swiss LGBTI-Label gibt Unternehmen und Organisationen die Möglichkeit, sich bezüglich Diversity- und Inklusion Management als attraktive Arbeitgeber zu präsentieren und wahrgenommen zu werden. Das LGBTI-Label unterstützt Unternehmen und Organisationen bei der Integration der Dimensionen sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität in eine ganzheitliche Diversity- und Inklusion -Strategie und gilt als ein Gradmesser für eine offene, inklusive und wertschätzende Arbeitskultur.

 

 

Vom KMU bis zum Gross-Unternehmen

Bei den elf Unternehmen und Organisationen, welche die Anforderungen für das Swiss LGBTI-Label dieses Jahr neu erfüllen handelt sich um (in alphabetischer Reihenfolge):

Unternehmen bis 250 Mitarbeitende:

  • Galerie Kornfeld Auktionen AG, Bern
  • iET SA, Zürich
  • RIMTEC, Rotkreuz

 

Unternehmen ab 250 Mitarbeitende:

  • Accenture AG, Zürich
  • Allianz Suisse AG, Zürich
  • Johnson & Johnson (Schweiz)
  • Ernst & Young, Zürich,
  • PricewaterhouseCoopers AG, Zürich
  • Schindler Aufzüge AG, Ebikon
  • Stadt Zürich
  • SWISS International Air Lines Ltd., Zürich Flughafen

 

Mehrstufiges Verfahren

Das Swiss LGBTI-Label beruht auf einer Balance zwischen Eigenverantwortung durch Selbstdeklaration und dem Nachweis der deklarierten Massnahmen durch eingereichte Dokumente. Ein Online-Selbsttest auf der Website ermöglicht eine erste, schnelle und kostenlose Einschätzung. Die Anzahl der Mitarbeitenden bestimmt den Umfang des Fragebogens. Basierend auf der Auswertung des Fragebogens und der Überprüfung der eingereichten Dokumente wird ein Bericht erstellt, der auch die Grundlage für den Entscheid zur Vergabe des Labels ist. Der Vergabeprozess wird wissenschaftlich begleitet vom Institut New Work der Berner Fachhochschule. Das Label wird künftig jährlich vergeben und gilt für drei Jahre.


Webdesign by Multi Digital