News

Google Meet: Videokonferenz-App wird kostenpflichtig

Die Videokonferenzplattform Google Meet ist in der Corona-Pandemie – neben ähnlichen Lösungen – zur Normalität im Remote Office geworden. Zeitweise stand die Plattform kostenlos für alle Nutzer offen. Das soll sich jetzt wieder ändern.
29. September 2020 - PD/MIG

Vor knapp einem halben Jahr hat Google die Videokonferenzplattform Google Meet für alle Nutzer geöffnet und verkündet, diese bis Ende September kostenfrei anbieten zu wollen - mit gewissen Einschränkungen. Zum einen benötigen Nutzer zwangsläufig ein Google-Konto. Einige Funktionen blieben ausschliesslich zahlenden Kunden überlassen. Wer Meet kostenlos verwendet, der kann lediglich bis zu 100 Personen in ein Meeting einladen. Für Kunden der kostenpflichtigen G Suite-Version liegt die Obergrenze hingegen bei 250 Teilnehmern. Ausserdem können zahlende Kunden Videokonferenzen auch aufzeichnen.

Ab Ende September sollen Gratis-Meetings auf Google Meet jetzt auf eine Länge von maximal 60 Minuten begrenzt werden. Doch können Nutzer unmittelbar nach dem vorzeitigen kostenlosen Konferenzende einen neuen Raum mit den gleichen Teilnehmern öffnen nd das Stunden-Limit beginnt erneut zu laufen.

 

 


Webdesign by Multi Digital