News

Ich will eSportler werden! Wie neue Berufe entstehen - Zeit für HR, sich damit zu befassen!

Aus HR Perspektive werden sich die Berufsgruppen und das Gesamtbild des zukünftigen Mitarbeitenden fundamental verändern. Auch in der Schweiz tut sich hier einiges. Zum Beispiel im Bereich eSportler.
08. August 2019 - Ann Bosshard, HR Bern Vorstandsmitglied

Ich will eSportler werden! heisst es begeistert vom eigenen Nachwuchs am Frühstückstisch. Auf der anderen Seite des Tisches werfen zwei erwachsene Augen grosse Fragezeichen auf. Esportler?! Was ist das ? Es handelt sich um Games, also Computer-und Konsolenspiele, die virtuell, also in der elektronischen Welt, gespielt werden. Games als solches sind nichts neues, sondern existieren seit den 70er Jahren. Allerdings sind nicht alle Gamer auch eSportler.

Ein eSportler ist ein Sportler in der elektronischen Welt, der sich auf Wettbewerbe mit Hilfe eines Mehrspielermodus einzeln oder im Team, einlässt.  Dabei geht es ums Spielen, ums Zuschauen wie auf Twitch.TV und vorallem um Riesenpreisgewinne, wie z.B. die $100 Millionen des 2019 Fortnite World Cup. Ja, sie haben die Zahl richtig gelesen! Im Verborgenen ist ein sehr lukratives Business entstanden mit professionellen Strukturen.

In Ländern wie Korea haben sich immer mehr eSportler professionalisiert und wurden zu Stars in der Community. Die Freizeit Spieler haben immer weniger die Chance die begehrten Preisgelder abzuholen, sei es sie trainierten 2-3 Stunden täglich (Quelle: redbull.com/de-de/fifa-esportler-werden) und so professionalisiert sich der eSport weiter.

Auch in der Schweiz tut sich einiges. Seit Anfang 2019 gibt es in der Schweiz die ersten handverlesenen eSportler im Angestelltenverhältnis. Dadurch ist ein neuer Beruf entstanden.

Das 5-er Team der Postfinance, genannt „PF Helix“, sind die ultimativen eSportler! Jeder dieser einzigartigen Wundertüten erhält ein monatliches Salär sowie einen strengen und gesunden Tagesablauf. Das Team wird gecoacht vom weltbekannten eSports-Personaltrainer „NicothePico“, der sie als Ernährungsberater und Mentalcoach begleitet. Es wird bis nach dem Abendessen trainiert und das fünfmal die Woche.

Das Büro wirkt fast wie ein Zuhause. Dieses befindet sich gleich beim Bahnhof Bern im Postparc Gebäude. Das Ziel der Postfinance ist es einerseits raus zu finden was es alles benötigt, um ein professioneller eSportler zu werden und gleichzeitig an die junge Zielgruppe auf eine unkonventionelle Art heran zu treten. Denn das Durchschnittsalter eines eSportlers in der Schweiz liegt bei 24 Jahren (Quelle: UPC Marktforschung 2017) und begeistert die Jugendlichen zu Tausenden.

https://www.srf.ch/play/tv/einstein/video/gamen-volkssport-und-milliarden-business?id=d9116836-db05-4488-8b84-d52702580cb3

Aus Sicht des Marketings verbirgt sich viel Potenzial in der Diversifikation der Absatzkanäle von Produkten und Vertrieb der Digitalisierung in Verbindung mit eSports.

Auch wenn sich die Community professionalisiert, gibt es zur Zeit noch keine Lehre oder Ausbildung im eSport Bereich, sondern man sucht sich Sponsoren und steigt direkt ein und lernt quasi on-the-job. Im PostFinance Helix Team werden Freundschaftsspiele organisiert und die Fehler mit der Leistungstaktik analysiert , so dass After-Action-Reviews und Alternativen zusammen mit dem Coach direkt am Arbeitsplatz entwickelt werden. So wächst der Teamspirit und stärkt für die nächste Meisterschaft. Bei einem Meisterschaftsgewinn kommt er allen zu Gute, eine Niederlage gibt es nicht.

Aus HR Perspektive werden sich die Berufsgruppen und das Gesamtbild des zukünftigen Mitarbeitenden fundamental verändern. Das bedingt völlig veränderte Rekrutierungskriterien, denn die zukünftig relevanten Skills sind mit den herkömmlichen Methoden nicht zu finden. Das neue ist da und wir sind mittendrin. Es lohnt sich als HR Profi hinzuschauen.

Eine Supersache! HERZLICH WILLKOMMEN IM ESPORT!

Verwandte Themen


Webdesign by Multi Digital