News

Nachruf Norbert Thom - Brückenbauer zwischen Wissenschaft und Praxis

Am 21. April 2019 ist Professor Norbert Thom im Alter von 72 Jahren nach längerer Krankheit verstorben.
29. April 2019 - PD/MIG

Als Gründer und langjähriger Direktor des Instituts für Organisation und Personal IOP hat Prof. Dr. Norbert Thom während 20 Jahren die Betriebswirtschaftslehre an der Universität Bern massgeblich geprägt und nachhaltige Spuren hinterlassen. «Mit seinem Einsatz für eine verbesserte praxisnahe Disziplin hat er sowohl in der Wissenschaft als auch in der Praxis, sowohl national als auch international hohe Reputation erlangt. Er war und ist zugleich Vorbild für akademische Forscher, Fachleute und Unternehmer», schreiben das Institut für Organisation und Personal IOP und des Kompetenzzentrums für Public Management KPM der Universität Bern in einem Nachruf.

Der in Bayern aufgewachsene Norbert Thom, Jahrgang 1946, studierte Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Universität zu Köln. Hier promovierte und habilitierte er auch, gefördert von Erwin Grochla, dem ersten Universitätsprofessor für Organisation im deutschsprachigen Raum. Bevor Norbert Thom 1985 in die Schweiz übersiedelte, wo er an der Universität Fribourg das Seminar für Unternehmensführung und Organisation gründete und auch in französischer Sprache lehrte, übernahm er eine Lehrstuhlvertretung an der Universität Giessen.

Seine erste Begegnung mit der Universität Bern hatte Norbert Thom 1988, als er einen Lehrauftrag für Organisationslehre als Ergänzung zum Programm des damaligen Ordinarius Peter Tlach am Betriebswirtschaftlichen Institut übernahm. 1991 wurde er als dessen Nachfolger an die Universität Bern berufen, um das Institut für Organisation und Personal zu gründen. Diesem blieb er – trotz Rufen an Hochschulen im In- und Ausland – bis zu seiner Emeritierung 2012 treu. Heute ist das IOP ein ausgezeichnet verankertes und gut vernetztes Institut mit internationaler Strahlkraft und besteht aus den zwei eigenständigen Abteilungen für Organisation und Personal.

Besonders stolz war er auf die Gründung des interdisziplinären Kompetenzzentrums für Public Management (KPM) an der Universität Bern im Jahr 2002 zusammen mit den Professoren Ulrich Zimmerli (Staats- und Verwaltungsrecht) und Wolf Linder (Politikwissenschaft), dessen Forschungs-, Lehr- und Dienstleistungstätigkeiten international Anerkennung finden und heute zu den strategischen Themenschwerpunkten der Universität Bern zählen.

Norbert Thom war ein Wissenschaftler mit vielseitigen Forschungsinteressen. Zu seinen Haupttätigkeitsgebieten zählten u.a. Personalentwicklung und Talentmanagement, Organisationsfragen und Change Management, Ideenmanagement, Public Management, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Wissensmanagement, Digitalisierung, Kompetenzforschung sowie Herausforderungen für KMU und Familienunternehmen. Norbert Thom publizierte über 1000 grössere und kleinere Beiträge von kurzen Fachkommentaren hin zu Fachbüchern und peer-reviewed Journal-Artikeln mit Übersetzungen in 27 Sprachen inklusive aller vier Landessprachen der Schweiz.

Die Trauerfeier und Beisetzung fand im engsten Familienkreis statt.

 


Webdesign by Multi Digital