News

Prämie für Mitarbeiterempfehlungen: Banken spuren vor

Wer als Unternehmen keine Fachkräfte findet, setzt auf Mitarbeiterempfehlung und zahlt Prämien für die Vermittlung. Ein Fehlanreiz?
04. November 2019 Michaela Geiger

Personalgewinnung ist in Zeiten ausgetrockneter Arbeitsmärkte ein hartes Brot. Die Empfehlungen von Mitarbeitenden können helfen, Positionen schneller zu besetzen sowie Personen mit dem passenden Know-how und Cultural Fit zu finden. Banken aus der Zentralschweiz bezahlen für die Vermittlung zum Teil Tausende Franken, schreibt die Luzerner Zeitung in einem Artikel vom 30. Oktober.

Nicole B. Stucki, Vizepräsidentin des nationalen Personal-Dachverbandes HR-Swiss und HR-Spezialistin bei der Postfinance, beobachtet, dass die Strategie ‹Mitarbeitende gewinnen Mitarbeitende› zunehmend attraktiv ist für Unternehmen und rege eingesetzt wird. Sie ist überzeugt: «Mitarbeitende in einem bestimmten Bereich wissen am besten, welche Eigenschaften eine neue Kollegin oder ein neuer Kollege braucht», wird sie in der Luzerner Zeitung zitiert.

Soziale Medien unterstützen das Rekrutieren über Empfehlungen. Für Mitarbeitende, die zum Beispiel auf dem Business-Netzwerk LinkedIn Hunderte von Kontakten haben, sei es vergleichsweise einfach, neue Jobangebote zu teilen oder Personen zu empfehlen.

 

 


Webdesign by Multi Digital